Einträge von Autor

Reto Lampart kocht mit Kampot Pfeffer und Kurkuma

Roter Kampot Pfeffer Der rote Kampot Pfeffer wird bei uns in der Küche bevorzugt zum Würzen von Fisch, Schalen- und Krustentieren verwendet, sowie in der Patisserie. Er zeichnet sich durch ein ausgewogenes Pfefferaroma aus, dessen Schärfe etwas milder aber sehr ausgewogen ist. Der Rote Pfeffer riecht fruchtig nach etwas Grapefruit, Noten von Grüntee, getrocknete Blütenmischung […]

Teil 42: Gewürznelken, eine Parallelgeschichte

Während Pfeffer in den meisten westlichen Haushalten zu einem Alltagsgut gehört, zählen Nelken eher zu den Gewürzen, die man bei einer speziellen Gelegenheit kauft, zum Beispiel für Glühwein, und die dann jahrelang herumstehen und ihr Aroma verrauchen. Ihr Duft erinnert mich an eine lange Schiffsreise von Jakarta nach Makassar. Indonesien ist eines der letzten Raucherparadiese […]

,

Neue Produkte aus Kambodscha

Ab sofort sind auf unserer Webseite neue Delikatessen aus Kambodscha aufgeschaltet, welche uns grosse Freude bereiten: Kurkuma, biologisch produziert auf unserer eigenen Plantage Wilder Palmzucker, produziert von Kleinbauern aus Kampong Speu Grobes Meersalz, handgeschöpft von einem Familienbetrieb in Kampot Das Kurkuma besticht durch einen unglaublich starken, intensiven Geschmack – der Sternekoch Reto Lampart hat unser […]

Teil 41: Doktor Francis

Dass es im Pfefferland gelegentlich zu Namensverwirrungen kommt, ist mir nicht neu. Gerade wenn es sich um Güter handelt, die räumlich und zeitlich weitgereist sind, können verschiedene Namen dieselbe Pflanze bezeichnen oder ein Name kann sich auf unterschiedliche Pflanzen beziehen. Seltsam schien mir jedoch, dass ich bei der Suche nach Francis Buchanan, einer historisch klar […]

Teil 40: Kava-Kava, der so genannte Rauschpfeffer

Als ich über den Begriff Rausch-Pfeffer stolperte, war ich mir sicher, einmal mehr eine Pflanze gefunden zu haben, die abgesehen vom Namen, nichts mit Pfeffer zu tun hat. Doch dem war nicht so. Der Rauschpfeffer (Piper methysticum), gehört tatsächlich zur Gattung Pfeffer. Auch der Begriff «Rausch» ist nicht irgendwie im übertragenen Sinne, sondern ganz wörtlich […]

Teil 39: Vasco da Gama und warum Sivaraj und seine Freunde demonstrativ ins Meer pinkelten

Es war ein gemütlicher Abend bei Sivaraj, in den Bergen oberhalb der Malabarküste in Kerala (Südindien). Wir plauderten von diesem und jenem, unter anderem auch von den Jugendunruhen und Studentenprotesten der 1980er-Jahre – es ging dabei vor allem um das Ungleichgewicht zwischen symbolischem Protest und den tatsächlichen Veränderungen der Realität. Warum genau Vasco da Gama […]

Teil 38: Venedigs Pfeffermonopol und die These eines globalen Marktes

Ich frage mich, ob in Anbetracht der aktuellen Globalisierung der Märkte tatsächlich von einer spätmittelalterlichen Weltwirtschaft die Rede sein kann. Wenn ich jedoch meinen Blickwinkel auf den Pfefferhandel beschränke, erhält diese Theorie eine gewisse Plausibilität. Das ursprüngliche Anbaugebiet von Pfeffer war bekanntlich Indien und der Handel mit Europa verlief anfänglich nicht direkt. Seit der Antike […]

Teil 37: Pfeffer als Konservierungsmittel

Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, dass Pfeffer als Konservierungsmittel verwendet werden könne, bin aber dieser Behauptung nie wirklich nachgegangen. In unseren nördlichen Breitengraden waren Konservierungstechniken vor dem Aufkommen des Kühlschrankes und der Büchsen, überlebenswichtig. In den langen und kalten Wintermonaten konnte nichts geerntet werden und so hingen die Menschen von den Erträgen des Vorjahres ab. […]

Teil 36: «Peperzak»

Im Zusammenhang mit dem Begriff «Pfeffersack» und dessen Verbreitung, bin ich auf eine niederländische Variante gestossen: Peperzak, mit der die reichen Kaufleute der Vereenigde Oostindische Compagnie (VOC) bezeichnet wurden. Im frühen 16. Jahrhundert beginnen die Portugiesen in Indonesien Handel zu treiben. Ziel dieser Wirtschaftspolitik war es, den Gewürzhandel zu monopolisieren. Ungefähr 100 Jahre nach den […]