Es ist jedes Jahr wieder ein grosses Vergnügen nach Kambodscha auf die Pfefferfarm zurückzukehren, altbekannte Gesichter zu begrüssen und zu beobachten wie sich die Farm verändert hat.

Wir wollen jedes Jahr besser werden und dabei das Wissen der Mitarbeitenden sowie die Infrastruktur weiterbringen. Das Tropfwassersystem funktioniert, die Pflanzen sind gesund und der Boden fruchtbar. Deshalb liegt unser Fokus in diesem Jahr auf der Optimierung der Prozessschritte, welche nach dem Ernten der Pfefferfrüchte anfallen.

Wenn die Rispen geerntet sind werden die roten und die grünlich-gelben Beeren separiert. Durch das Blanchieren werden die Früchte gesäubert und der Fermentationsprozess wird in Gang gesetzt. Für das bestmögliche Aroma und eine schöne Farbe müssen Zeit und Temperatur dieses Vorgangs optimiert werden. Vergleiche mit anderen Pfefferfarmen und verschiedene Selbstversuche haben uns neue Erkenntnisse gebracht und helfen uns den Pfeffer noch besser zu machen.

Mit dem Klimawandel kommt es auch in der Trockenzeit häufiger zu Regenfällen. Diese stören den Trocknungsvorgang und es ist sehr arbeitsaufwändig den Pfeffer in den Unterstand zu verschieben. Um Qualitätseinbussen zu verhindern und die Arbeit der Mitarbeitenden zu erleichtern werden aktuell einfache Trocknungstunnels eingerichtet. Die Sonne wärmt die mit Folie bedeckte Anlage und die warme Luft wird mit solarbetriebenen Ventilatoren durch die Tunnels geblasen.

Diese Trocknungsanlagen werden insbesondere gegen Ende der Trockenzeit sehr wichtig. Dies hat damit zu tun, dass in diesem Jahr die Pfefferfrüchte zwar zahlreich gedeihen, die Pfefferblüten aber erst spät begonnen haben Früchte zu tragen. Es dauert ca. 8 Monate bis eine Pfefferfrucht vollständig ausgewachsen ist. Weil wir möglichst viel roten Kampot Pfeffer ernten wollen, lassen wir unsere Früchte lange reifen. Die Trocknungstunnels helfen uns anschliessend, die gesamte Ernte rechtzeitig vor Beginn der Regenzeit zu trocknen. Spätestens Ende Juni müssen alle Parzellen abgeerntet sein, damit die Pflanzen genügend Erholungszeit haben um Kraft zu tanken für den nächsten Zyklus.

Sobald der Pfeffer den gewünschten Trocknungsgrad erreicht hat wird er noch einmal feinsortiert und anschliessend in Aromabeutel à 2 kg luftdicht und lichtgeschützt verpackt. Um die Exportfreigabe zu erhalten senden wir eine repräsentative Stichprobe von unserem Pfeffer in das akkreditierte Labor von TÜV Rheinland in Vietnam. Dort wird der Pfeffer auf Keime und sogenannte Mykotoxin-Werte untersucht.

Zum Abschluss unseres Besuchs haben wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden und Familienangehörigen einen Grillabend auf der Plantage genossen. Die herrlichen aromatisch duftenden Köstlichkeiten wurden frisch zubereitet. Viele der verwendeten Gemüse, Früchte und Gewürze sind auf unserer Farm gewachsen und sogar das gebratene Hühnchen lief wenigen Stunden vorher noch frei herum. Auf einer ausgelegten Picknickdecke haben wir es uns gemütlich gemacht und auf einen gelungenen Abend angestossen.

Glücklich und zufrieden zurück in der Schweiz, können wir es kaum erwarten, die neue Ernte bei uns in Empfang zu nehmen, damit wir Sie wieder mit bestem Jahrgangspfeffer versorgen können. Vorbestellungen sind ab sofort möglich in unserem Shop!

Wir haben uns vorgenommen, regelmässig auf unserem Blog über aktuelle Themen auf der Farm zu informieren und schöne Impressionen hochzuladen. Vorbeischauen lohnt sich: www.goutduterroir.com/der-blog

Herzliche Grüsse
Ihr Team Raffinessen