Liebe Freunde des guten Geschmacks

Unsere Pfefferpflanzen sind gesund und die Pfefferfrüchte zahlreich, gross und aromatisch. Trotzdem ist die Situation auf unserer Pfefferplantage momentan etwas angespannt. Grund dafür ist, dass viele Pfefferrispen zwar gut mit Pfefferfrüchten besetzt, diese aber noch nicht ausgereift sind. Weil wir möglichst viele der reifen roten Früchte ernten wollen können wir momentan also nur sehr spärlich pflücken und müssen uns in Geduld üben.

Wie ist es dazu gekommen?

Wir haben dem Zyklus der Pfefferpflanze im ersten Erntejahr 2016 zu wenig Beachtung geschenkt.

Die Ernte beginnt normalerweise im März und dauert bis Ende Juni. Bei der Ernte für unseren ersten Export in die Schweiz 2016 wollten wir möglichst vielen roten Kampot Pfeffer ablesen. Deshalb haben wir lange abgewartet um viele Früchte bis zum roten, vollreifen Stadium ausreifen zu lassen. Da es ein sehr heisses und trockenes Jahr war konnten wir ohne Probleme zuwarten und bis in den Juli ernten.
Nach der Ernte brauchen die Pflanzen einen Monat Erholung, bevor dann bereits wieder die neuen Pfefferblüten heranwachsen. Bis aus den Pfefferblüten die reifen Pfefferfrüchte geerntet werden können dauert es ca. 8 Monate. Da wir einen Monat zu lange geerntet haben, waren nun auch die Pflanzen einen Monat „verspätet“. Zusätzlich führten Schlechtwetterperioden während des nächsten Reifeprozesses zu einer sehr späten Schlussernte 2017. Und dies wiederum zu einem späten Start im 2018.
Diese Verschiebung im Zyklus birgt folgende Probleme: da die Ernte immer mehr in die nassen Monate verschoben wird erschwert sich auch die Arbeit des Trocknens des Pfeffers, es birgt sogar das Risiko, dass wir den Pfeffer nicht richtig trocknen können und Teile der Ernte verlieren.

Weiter ist in den regenreicheren Monaten das Betreten der Pflanzreihen wegen der zunehmend aufgeweichten, matschigen Böden nur sehr vorsichtig möglich. Meist muss man sogar zuerst etwas abwarten bis das Wasser versickert und der Boden wieder leicht angetrocknet ist, bevor man durch die Reihen gehen kann.

Das „Learning“ für uns ist, dass wir dieses Jahr die Ernte früh beenden werden, ungeachtet dessen, wie viel ausgereiften Pfeffer wir schon haben. Wir hoffen, dass wir dadurch den Rhythmus der Pfefferpflanzen wieder besser auf die Trockenzeit anpassen können.

Noch verbleiben uns einige Wochen, in denen wir natürlich auf gute Wetterbedingungen hoffe, um möglichst viel roten Kampot Pfeffer ernten zu können. Mit der aktuellen Erntemenge können wir aber sicherstellen, dass wir alle unsere Privatkunden sowie unsere Handelspartner mit hochwertigem Pfeffer bedienen können.

Wir halten Euch auf dem Laufenden!