„Ich liebe rosa Pfeffer, vor allem zusammen mit Schokolade-Eis“, unterbrach ich ihn. Das sei nicht dasselbe, konterte er: „Rosa Pfeffer ist eigentlich gar kein Pfeffer“. Es folgte ein kurzer aber dichter Vortrag zu den verschiedenen Pfeffersorten. Nach dieser Einführung verstand ich dann auch, was den Roten Kampot Pfeffer so einzigartig macht. Ich kostete eines der Körner. Irgendwie viel intensiver im Geschmack und mit einer kleinen Verzögerung kam dann auch eine angenehme Schärfe auf. Und wie sich das Aroma in meinem Mund entfaltete, stellte ich fest, dass ich von Pfeffer viel weniger weiss, als ich zu wissen glaubte. Als die Schärfe allmählich nachgelassen hatte, fand ich mich vor einem Gewirr aus Fragen wieder: Hatten nicht schon die alten Römer mit Pfeffer gekocht? Wann kommt Pfeffer überhaupt als Gewürz auf? Wird im Mittelalter in Europa Pfeffer konsumiert? Ist die Suche nach Pfeffer die Ursache für die Entstehung der Kolonialreiche? Wie und warum kam Pfeffer in der Küche zu Einsatz? Einzig als Gewürz? Als Konservierungsmittel? Wann wird Pfeffer so günstig, dass er für alle erschwinglich wird? Gibt es nicht auch eine medizinische Verwendung von Pfeffer? Und wenn nun eben der Rosa Pfeffer gar kein Pfeffer ist, weshalb finde ich das Wort Pfeffer auch in Pfeffer-Minze und Pfeffer-Schote? Hatte nicht der grimmige Räuber Hotzenplotz eine Pfeffer-Pistole und wie muss ich mir diese Waffe vorstellen? Eine Art Pfeffer-Spray? Und wer war Sgt. Pepper’s und dessen Lonely Hearts Club Band? Wenn ich mich richtig erinnere, gab es in den Anfängen des Hip-Hop eine Band mit dem Namen Salt-n-Pepa, später stürmten Red Hot Chili Peppers die Charts… Und könnte es sein, dass sich im Wort „Peperoni“ das Wort Pfeffer versteckt? Und was heisst eigentlich genau: Jemandem eine pfeffern?

Wir haben dann noch eine ganze Weile in die Nacht hinein geplaudert, vor allem Geschichten von Reisen rund um die Welt. Auf dem Heimweg stellte ich fest, dass ich vergessen hatte, zu fragen, was es denn mit dem grünen Pfeffer auf sich habe – dem muss ich nachgehen!

Weitere Beiträge aus der Serie «Expedition ins Pfefferland»