Kolumbus hatte sich bei seiner Suche nach einem neuen Seeweg nach Indien zwar nicht verfahren, jedoch arg verrechnet. Gäbe es Amerika nicht, so wäre er früher oder später in Asien gelandet und hätte Indien vom Westen her erreicht. Pfeffer fand er in Amerika nicht. Bekanntlich veränderte die Reise von Kolumbus die Essgewohnheiten Europas. Ein kleines Gedankenspiel soll dies verdeutlichen: Wie sähe dein wöchentlicher Menu-Plan aus ohne: Kartoffeln, Tomaten, Bohnen, Peperoni, Kürbis, Avocado, Ananas, Mais, Kakao, Vanille, Stevia, und Chili und dann nicht mal Tabak, um nach dem Essen eine Zigarette rauchen zu können? Zwei dieser kulinarischen Neuerungen bringen uns jedoch indirekt zurück zum Pfeffer: Peperoni und Chili. Beide gehören zur Pflanzengattung Capsicum.

Der Ursprung dieser Pflanzen liegt in Mittel- und Südamerika. Die Kultivierung begann, je nach Art, in unterschiedlichen Regionen und die Geschichte des Anbaus ist noch nicht abschliessend erforscht und geklärt. Ausgrabungen bei Tehuacán (Mexiko) ergaben, dass Paprika bereits um 7000 v. Chr. als Nutzpflanze diente. Es wird angenommen, dass im Zeitraum zwischen 5200 und 3400 v. Chr. Durch Selektion erste Zuchtformen entstanden sind.

Kolumbus nannte das scharfe Gewürz, das er kennengelernt hatte, anfänglich Pimienta, also derselbe spanische Name, der für den indischen Pfeffer verwendet wurde. Es ist unklar, ob Kolumbus meinte, es handle sich tatsächlich um eine Variante des ihm bekannten Pfeffers oder, ob es dabei nicht eher um eine Form von „Marketing“ ging und Chili mit dem echten Pfeffer gleichgesetzt werden sollte.

Im Gegensatz zum indischen Pfeffer konnte Chili relativ problemlos, zumindest im südlichen Europa, angebaut werden. Somit wurde Chili auch zum verbreitetsten Ersatzgewürz für echten Pfeffer. In diesem Zusammenhang kommt es dann auch zur Verwirrung bezüglich der Namen der Capsicum-Pflanzen: Im Spanischen meint Pimienta den Pfeffer aber auch das Chilipulver (Pimienta Roja), also auf Deutsch Cayennepfeffer. Im deutschsprachigen Raum zum Beispiel sind Schweizer Paprika deutsche Peperoni und umgekehrt. Cayennepfeffer ist kein Pfeffer sondern eine Paprika, wie auch die Pfefferschote eigentlich eine Paprikaschote ist. In den USA wird einem eine Pizza mit Salami serviert, wenn man Pepperoni bestellt. Und im englischen Sprachraum scheint kein Unterschied zu bestehen zwischen Pepper aus der Familie der Piperaceae und Pepper aus der Familie Capsicum.

Ich frage mich, warum für die Capsicum-Pflanzen nicht ganz einfach der ursprüngliche Name Chili verwendet wurde. Chili wie Chile. Südamerika. Ganz einfach. Oder nicht? Chili/Chile!