Der Name «Pfefferspray» ist irreleitend und erklärt sich aus einem Übersetzungsfehler: Das Capsaicin, das zur Herstellung des Reizstoffes verwendet wird, gewinnt man aus Chili-Harz. Da im Englischen «Pepper» sowohl Pfeffer als auch Chili bedeuten kann, ist es im Deutschen zu dieser Fehlbezeichnung gekommen.

In den 1980er Jahren wurde die Waffe von Kamran Loghman, der damals für das FBI arbeitete, erfunden. Heute gehört der chemische Kampfstoff nicht nur zur Grundausrüstung vieler Polizeien und Sicherheitsdienste sondern kann in vielen Ländern auch relativ problemlos zur privaten Selbstverteidigung gekauft werden.

Pfefferspray oder eben genauer Capsaicin-Spray ist tatsächlich sehr gefährlich. In Kalifornien sind für die Zeitspanne vom Januar 1994 bis Juni 1995 sechsundzwanzig Todesfälle dokumentiert. Dass der Reizstoff für Asthmatiker tödlich sein kann, leuchtet ein. Seltsam schien mir der Hinweis, dass unter den Todesopfern viele Drogenkonsumenten, vor allem Kokain-Gebraucher zu finden sind.

Andere Zahlen aus Kalifornien zeigen, dass zwischen Januar 1993 und Juni 1995, mindestens zwanzig Menschen gestorben sind, die bei der Verabreichung des Sprays unter Einfluss von Kokain, Amphetamine oder Ephedrine standen.
Es wird vermutet, dass Capsaicin die selben Rezeptoren aktiviert, über welche auch das Kokain aufgenommen wird. Die Wirkung der Droge würde somit gesteigert und eine an sich ungefährliche Dosis wird zur Überdosis.
Das deckt sich auch mit den Studien, des Pacific Medical Center Research Institute in Kalifornien: Dort wurde Laborratten ein Gemisch aus Capsaicin und Kokain verabreicht, wodurch die letale Dosis der Droge massiv abnahm.
Nach einem völkerrechtlichen Vertrag vom 17. Juni 1925, dem Protokoll über das Verbot der Verwendung von erstickenden, giftigen oder ähnlichen Gasen sowie von bakteriologischen Mitteln im Kriege ist der Einsatz des Sprays „gegenüber Angehörigen gegnerischer Streitkräfte“ verboten.
Pfeffer als Waffe? Daran hatte ich eigentlich nicht gedacht, doch jetzt, wo ich mir das überlege: Hatte nicht auch der Räuber Hotzenplotz seine Pistole mit Pfeffer geladen?